Familienschätze – Fluch oder Segen?

Referent/in: 
Petra Hofmann

Welche Informationen geben uns sogenannte Genogramme?
Was ist das? Wie kann man sie nutzen? Genogramm ist die Bezeichnung für eine piktografische Darstellung, die in der systemischen Familientherapie
verwendet wird, um Familienbeziehungen,´wiederkehrende Konstellationen und medizinische Vorgeschichten darzustellen.
Wegweisend für die heutige Genogrammarbeit waren Monica McGoldrick und Randy Gerson, die 1985 das Buch „Genograms: Assessment und Intervention“ veröffentlichten. Heutzutage werden Genogramme in der Familienforschung, in der Medizin, in der Psychologie, bei der Psychiatrie, in
der Bildung und in der Sozialpädagogik angewandt.
Petra Hofmann wird das komplexe Thema erläutern.
Zum Profil von Petra Hofmann

Datum: 
Dienstag, 6. März 2012
Uhrzeit: 
19.30 Uhr - 21.30 Uhr